Der Buxtehuder Bulle

Der Buxtehuder Bulle ist einer der ältesten und wichtigsten deutschen Literaturpreise. Er zeichnet das beste Jugendbuch des Jahres aus. Prämiert werden Jugendromane deutschsprachiger Autoren ebenso wie fremdsprachige Titel, die ins Deutsche übersetzt wurden. Jeder Sieger erhält neben dem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro eine Stahlplastik in Form eines Bullen. Ziel des Buxtehuder Bullen ist es, Jugendliche für das Lesen zu begeistern und die Verbreitung guter Jugendbücher zu fördern.

Der Weg der Preisermittlung ist einzigartig unter den Literaturpreisen. Elf Jugendliche und elf Erwachsene aus ganz Deutschland bilden die Jury, die jedes Jahr im Losverfahren neu zusammengestellt wird.

Was 1971, in Gründungsjahr des Buxtehuder Bullen, noch belächelt wurde, hat sich schnell als Erfolg erwiesen.

Die nächste Preisentscheidung

Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden
  • "Mit anderen Worten: Ich"

    Tamara Ireland Stone
  • "Die rote Königin"

    Victoria Aveyard
  • "28 Tage lang"

    David Safier
  • "Dann mach ich eben Schluss"

    Christine Fehér
  • "Das Schicksal ist ein mieser Verräter"

    John Green
  • "Delirium"

    Lauren Oliver
  • "Die Welt, wie wir sie kannten"

    Susan Beth Pfeffer
  • "Die Tribute von Panem"

    Suzanne Collins
  • "Die Bücherdiebin"

    Markus Zusak
  • "Liverpool Street"

    Anne C. Voorhoeve
  • "Bis(s) zum Morgengrauen"

    Stephenie Meyer
  • "Lucas"

    Kevin Brooks
  • "Die Lagune der Galeeren"

    Rainer Maria Schröder
  • "Das Skorpionenhaus"

    Nancy Farmer
  • "Über tausend Hügel wandere ich mit dir"

    Hanna Jansen
  • "Wohin du mich führst"

    David Grossman
  • "Junipers Spiel"

    Sherryl Jordan
  • "Gegen jede Chance"

    John Marsden
  • "Die Mitte der Welt"

    Andreas Steinhöfel
  • "Das Museum der gestohlenen Erinnerungen"

    Ralf Isau
  • "Durch einen Spiegel, in einem dunklen Wort"

    Jostein Gaarder
  • "Turmhoch und meilenweit"

    Tonke Dragt
  • "Ludvig meine Liebe"

    Katarina von Bredow
  • "Der erste Frühling"

    Klaus Kordon
  • "Manchmal gehört mir die ganze Welt"

    Mecka Lind
  • "Ein Haus für alle"

    Ursula Wölfel
  • "Rosalie"

    Maria Seidemann, † 2010
  • "Gute Nacht, Zuckerpüppchen"

    Heidi Glade-Hassenmüller
  • "Sternschnuppenzeit"

    Isolde Heyne, † 2009
  • "Hinter vorgehaltener Hand"

    James Watson
  • "Über die Barrikaden"

    Joan Lingard
  • "Annas Geschichte"

    Urs M. Fiechtner
  • "Donnergrollen hör mein Schrei’n"

    Mildred D. Taylor
  • "Die letzten Kinder von Schewenborn"

    Gudrun Pausewang
  • "Der Junge, der seinen Geburtstag vergaß"

    Rudolf Frank, † 1997
  • "Der gelbe Vogel"

    Myron Levoy
  • "Das kurze Leben der Sophie Scholl"

    Hermann Vinke
  • "Die unendliche Geschichte"

    Michael Ende, † 1995
  • "Stern ohne Himmel"

    Leonie Ossowski
  • "Die Not der Familie Caldera"

    Gudrun Pausewang
  • "Behalt das Leben lieb"

    Jaap ter Haar, † 1999
  • "Und im Fenster der Himmel"

    Johanna Reiss
  • "Zwischen den Feuern"

    Gail Graham
  • "Thoms Bericht"

    Tilman Röhrig
  • "Tignasse, Kind der Revolution"

    Cili Wethekam, † 1975
  • "Die grüne Wolke"

    Alexander S. Neill, † 1973

    News

    Sechs Titel für den Buxtehuder Bullen 2017 nominiert

    Sechs Titel für den Buxtehuder Bullen 2017 nominiert

    Buxtehude. Sechs Bücher sind für den renommierten deutschen Jugendliteraturpreis Buxtehuder Bulle nominiert worden. Die 22-köpfige Jury nominierte: Clémentine Beauvais „Die Königinnen der Würstchen“, John Boyne „Der Junge auf dem Berg“, Kerry Drewery „Marthas Widerstand“, Timo F. „Neonazi“, Brigid Kemmerer „Der Himmel in deinen Worten“ und Neal Shusterman „Scythe: Die Hüter des Todes“.

    Weiterlesen

    Junge Filmemacher werben für den Bullen

    Junge Filmemacher werben für den Bullen

    Kurzfilm "Bis(s) zur letzten Seite“ feierte im City-Kino Buxtehude Premiere

    Buxtehude. Ein kleines Fenster. Regen prasselt gegen die Scheibe. Es blitzt, donnert, Schreie sind zu hören. Ans Bett gebunden windet sich ein Mädchen. Ein Priester diagnostiziert: „Es ist eindeutig: Sie wurde von einem Bücher lesenden Wesen gebissen.“… So beginnt der Film „Bis(s) zur letzten Seite“. Dieser siebeneinhalb Minuten lange Kurzfilm – gemacht von jungen Buxtehudern und Jorkern – erzählt die düstere Geschichte einer Zukunft, in der Lesen unter Strafe steht. Er erzählt kurzweilig von dem Versuch der Vampir-Wesen Kasimir und Eduard, das Lesefieber wieder zu entfachen. Dabei helfen soll ihnen der Buxtehuder Bulle.

    Weiterlesen

    Hansestadt Buxtehude | Bahnhofstraße 7 | 21614 Buxtehude

    Preisentscheidung am 28.08.2018

    Öffentliche Preisentscheidung am Dienstag, 28.08.2018, 19 Uhr
    Stieglitzhaus Buxtehude, Stieglitzweg 1L
    in Anwesenheit der Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude, Katja Oldenburg-Schmidt

    buxtehuder bulle preisentscheidung 2018 plakat