Die Bücherdiebin

Markus Zusak

In seinem Roman „Die Bücherdiebin“ lässt der Autor Markus Zusak den personifizierten Tod distanziert, ironisch und traurig Liesels Geschichte erzählen.

Deutschland Januar 1939:
Liesel und ihr kleiner Bruder Werner sind auf dem Weg nach Molching bei München, wo sie Pflegeeltern übergeben werden sollen. Doch Werner kommt dort niemals an. Ein heftiger Hustenanfall – ein letzter Atemzug – und dann: nichts mehr.Werner findet sein Grab im Schnee, Liesel findet im Schnee ihr erstes Buch.Mit dem „Handbuch für Totengräber“ und der Hilfe ihres Pflegevaters Hans Hubermann lernt Liesel lesen. Und fortan stiehlt sie Bücher – von der Straße, aus den Flammen der Nazis und der Bibliothek des Bürgermeisters. Liesel stiehlt, was Glück und Hoffnung schenkt in dunklen Tagen. Und sie teilt ihre Schätze: mit den Nachbarn im Bunker, als die Bomben auf München fallen, und mit ihrem besten Freund Rudi, dem Fußballer mit dem zitronengelben Haar.Doch dies sind gefährliche Zeiten. Als die Hubermanns einen jüdischen Faustkämpfer im Keller verstecken, ist der Tod Liesel näher als je zuvor ...

Das Buch endet mit der letzten Anmerkung des Erzählers, einer Aussage, die nachdenklich macht: „Ich bin von Menschen verfolgt.“

Die Laudatio der Bischöfin Maria Jepsen zur Verleihung des Buxtehuder Bullen 2008 für das Buch "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak.

Der Autor

Der Schriftsteller Markus Zusak wurde am 23. Juni 1975 als jüngstes von vier Kindern in Sydney geboren.

Er ist der Sohn eines Österreichers und einer Deutschen. Schon als Kind las er viele Bücher, die ihn dazu inspirierten, Schriftsteller zu werden.

Bereits im Alter von 16 Jahren begann er mit dem Schreiben. Seinen ersten Roman „The Underdog“ veröffentlichte er sieben Jahre später. Bekannt wurde Zusak durch den Roman „Der Joker“, der 2002 erschien und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Sein größter Erfolg ist bislang „Die Bücherdiebin“. Hierzu wurde er durch die Erzählungen seiner Eltern inspiriert, die im Zweiten Weltkrieg die Bombenangriffe und die Judenverfolgung selbst miterlebt hatten.

Zusak lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in Sydney. Hier unterrichtet er neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit gelegentlich als Englischlehrer an einer Highschool.


Seine Freude über den Buxtehuder Bullen 2008 brachte der Autor in einer E-Mail vom 22. Juni 2009 zum Ausdruck:

... I am very proud to receive the Award. I am working on my new book now. It is such an honour to be voted by teenage readers.
Many thanks and all my very best
Hansestadt Buxtehude | Bahnhofstraße 7 | 21614 Buxtehude